Der Hatschepsut Tempel

Eine Sternstunde erlebten die Ägyptologen im Jahr 1875 nach dem Bauern auf eine Felskammer mit Mumien gestoßen waren.
Die Priester der 18. Und 20. Dynastie hatten sie hier vor Grabräubern versteckt. Kurz danach konnte der Tempel von Archäologen freigelegt werden.

Die Königin Hatschepsut  beflügelt die Phantasien der Menschen noch heute und gibt den Wissenschaftlern noch viele Rätsel auf.
Nach dem Tod ihres Vaters heiratete sie ihren Halbbruder Thutmosis II. Als dieser jedoch sehr früh starb, hinterließ er Thutmosis III., der Sohn einer neben Frau, der der rechtmäßige Erbe des Thrones war. Da dieser jedoch noch ein Kind war, regierte Hatshepsut 22 Jahre an seiner Stelle. Sie gilt als die einzige Pharaonin der alten Ägypter.
Mit zahlreichen Reliefs ließ sie ihre göttliche Abstammung und ihren Herrschaftsanspruch festschreiben. Bis heute ist der Tod Hatshepsut ungeklärt.
Senemut, der Architekt und Liebhaber Hatshepsuts, erbaute für sie an einer 300 m hohen Felswand den heute weltberühmten Teerassentempel mit Wandbildern, die die  Expedition in das sagenhafte Land Punt (heutiges Somalia) darstellen.